Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Marion Haas

Ist das Knopfmacherhölzchen noch zu retten?

Das war das Thema der öffentlichen Mitgliederversammlung des Ortsverbandes DIE LINKE Bad Frankenhausen.

Wie bei diesem Thema zu erwarten, folgten zahlreiche Frankenhäuser sowie unser Spitzenkandidat Dietmar Strickrodt dieser Einladung mit dem Ziel, zum Erhalt des ca. 130 Jahre alten Knopfmacherhölzchens beizutragen. Nach einem kurzen Ausflug in die Historie dieses kleinen Wäldchens, das ab dem Jahr 1891 von arbeitslosen und später von streikenden Knopfarbeitern angelegt wurde, kamen die Experten in Fragen Wald- und Naturschutz, Herr Wolfgang Sauerbier und Herr Walter Rüdiger zu Wort. Wenn sie auch in manchen Detailfragen unterschiedlicher Meinung waren, kamen beide zu einem einhelligen Fazit: 1. Die Baumart, die seit mehr als 100 Jahren das „Knopfmacherhölzchen“ bevölkert - es ist eine Schwarzkiefer - ist für diesen trockenen Standort nicht geeignet. Sie benötigt im Durchschnitt dreimal soviel Niederschlag wie in der Regel in unserer Region fällt. Diese Niederschlagsmenge hat sich in den letzten Jahren aber noch mal um rund ein Drittel reduziert. Mit diesem Stress kann diese Schwarzkiefer, die bis zu 800 Jahre alt werden kann, nun nicht mehr umgehen. Sie kann kein Harz mehr bilden und ist gegen Schädlinge, besonders gegen den Borkenkäfer aber auch gegen verschiedene Pilze, zunehmend wehrlos. 2. Das Knopfmacherhölzchen ist zu retten!!! Es hat hier bereits eine natürliche Rückkehr von standorttypischen Pflanzen eingesetzt. Darunter befinden sich Baumarten wie die Sommerlinde, Kastanie, Eiche, Lärche, und die Eberesche. 3. Diese natürliche Waldverjüngung und Waldumbau muss von uns Menschen unterstützt werden. Das kann gelingen, wenn diese Zukunftsbäume Platz und Licht zum Wachsen haben. Ergo müssen die von Schädlingen befallen Bäume und das Totholz aus dem Wäldchen entnommen werden. Das fördert nicht nur den natürlichen Waldumbau, sondern beseitigt auch derzeit bestehende Gefahren, die von den geschädigten Bäumen für Wanderer und Spaziergänger ausgehen. Das stimmte alle Anwesenden optimistisch und nun ging es in der Diskussion darum, was konkret zu tun sei. Gemeinsam kamen wir zu dem Schluss, dass zuerst die Kommunalpolitik am Zuge ist, da das Knopfmacherhölzchen der Stadt Bad Frankenhausen gehört. Die fünf anwesenden Stadträte von den LINKEN, der SPD und Pro Frankenhausen signalisierten ihre Bereitschaft, noch in diesem Jahr einen entsprechenden Antrag in den Stadtrat einzubringen bzw. zu unterstützen. Auch aus der CDU - Stadtratsfraktion wurde Unterstützung signalisiert. Eine zweite Variante zur schnellen Hilfe für das schwer geschädigte Knopfmacherhölzchen wäre eine gut vorbereitete und behutsame Aktion von Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt unter Mithilfe und Anleitung von Fachleuten. Das alles soll und muss natürlich im engen Zusammenspiel mit dem Forst und der Stadt Bad Frankenhausen geschehen. Deshalb wird es zeitnah eine Ortsbegehung gemeinsam mit dem Forst und Stadtverwaltung geben, um die Schädigungen noch einmal eingehend zu beurteilen und das weitere Vorgehen abzustimmen. Wir halten Sie auf dem Laufenden - wir bleiben dran!


Termine


Sondershausen: 1.Mai 2020

Familienfest Weiterlesen


Sondershausen: 8. Mai 2020

Kranzniederlegung Weiterlesen

DIE LINKE.Kyffhäuserkreis
Johann-Karl-Wezel-Straße 50
99706 Sondershausen
Telefon: 03632-782795
Fax: 03632-755658
die-linke-kyffhaeuserkreis@online.de

Spenden für Veränderungen.

DIE LINKE.Kyffhäuserkreis

Bankverbindung:
Kyffhäusersparkasse

IBAN: DE13 8205 5000 3100 0098 42

BIC: HELADEF1KYF