Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Andreas Blume

Quo vadis Thüringen?

Am 5. Februar wurde ein Tabubruch begangen. Gegen jede Vorabbekundung wählten CDU und FDP unter Gnaden der AFD ihren Ministerpräsidenten der "Mitte". Das der Wahlvorgang demokratisch ablief steht nicht in Abrede, das Verhalten der CDU und die Annahme der Wahl durch Herrn Kemmerich schon.

Man wollte, so wurde immer wieder einheitlich betont, nur Bodo Ramelow und r2g abwählen. So taumeln CDU und FDP seit Wochen ohne jedwede Idee der gewärtigen und zukünftigen Aufgaben für Thüringen vor sich hin, ohne wirklich Verantwortung übernehmen zu wollen. Für r2g gibt es einen immer noch aktuellen Plan, wie Thüringen sich in den Jahren weiter entwickeln soll.

Für die Linke.Thüringen heißt es jetzt Durchhalten und Aufrecht bleiben und unter Gegenwähr und klarer Abgrenzung zu den Demokratiefeinden der AFD unter Führung des Faschisten Herrn Höcke, die Verantwortung der Steuerung des Ruders in Thüringen, so wie der Wählerwille es am 27. Oktober 19 ausdrückte, zu behalten und für geordnete zukünftige Verhältnisse in der Landesregierung zu sorgen.

Der Kreisverband DieLinke.Kyffhäuserkreis wird dieses Unterfangen mit Tatkraft unterstützen und auch im Falle von Neuwahlen bereit sein, an diesem Vorhaben kämpferisch und solidarisch Mitzuwirken.